Google Tag Manager in Shopware 6

17. August 2021

Der Google Tag Manager (kurz GTM) ist ein enorm hilfreiches Tool von dem jeder Online-Shop Betreiber profitieren kann. In diesem Beitrag beantworten wir die folgenden Fragen:

  • Was ist der Google Tag Manager (GTM) und welche Vorteile bietet er?
  • Wofür brauche ich den GTM?
  • Wie richte ich den Google Tag Manager in Shopware 6 ein?


Was ist der Google Tag Manager?

Beim Google Tag Manager handelt es sich um ein kostenloses Tool, mit dem beliebig viele Tags (also Code Schnipsel) in den Shop eingebunden werden können. Mit dem Tag Management System können also Code-Snippets wie Conversionpixel oder Tracking-Codes eingebaut werden, ohne dass manuell Anpassungen am Quellcode vorgenommen werden müssen. Lediglich der Google Tag Manager Code muss einmalig eingebunden werden.

Egal ob Tags für das Conversiontracking, zur Analyse oder andere Zwecke: Mit dem Google Tag Manager können Sie auch ohne Programmierkenntnisse alles selbst einbinden und verwalten. Das TMS (Tag Management System) erfasst Interaktionen, die in Ihrem Shop getätigt werden. Die Datenanalyse erfolgt dann im jeweiligen Tool.


Vorteile Google Tag Manager im E-Commerce auf einen Blick:

  • Tageinbindung ohne Programmierkenntnisse
  • nutzerfreundliche Bedienoberfläche
  • unterschiedliche Tags für individuelle Zwecke
  • unterstützt Tags von sämtlichen Google Diensten und Fremdanbietern (Google Analytics, Google Ads, manuelles HTML, AB Tasty etc.)
  • zuverlässige Messwerte
  • automatische Fehlerprüfung und Sicherheitsfunktionen
  • schnelles Laden von Tags
  • teamübergreifende Nutzung


Wofür kann ich den Google Tag Manager nutzen?

Sie möchten wissen, wie lange ein Shop-Besucher auf einer Produktseite bleibt? Ob er von hier abspringt oder Produkte in den Warenkorb legt? Sie wollen herausfinden, ob Ihre neueste Online Marketing Kampagne auch Verkäufe generiert? Mit dem Google Tag Manager können wertvolle Daten wie Shopbesuche, Verweildauer, Nutzerfluss etc. Ihres shopware Shops gesammelt werden.

Webanalyse Tools wie Google Analytics, Online Marketing Systeme wie Google Ads oder Bings Ads, Testingtools wie Google Optimize, AB Tasty, Systeme zur Nutzerverfolgung sowie andere Tools und Skripte können ganz einfach über den Google Tag Manager eingebunden werden. Hier werden die Interaktionen zuverlässig und zentral erfasst. Die Auswertung der Daten können Sie dann im jeweiligen Programm durchführen.


Wie binde ich den Google Tag Manager in Shopware 6 ein?

Nachdem Sie wissen, was der GTM ist und wozu Sie ihn nutzen können, zeigen wir Ihnen nun, wie Sie das Tag Management System in Ihren shopware 6 Shop integrieren.

1. Kostenloses Konto erstellen

Unter https://tagmanager.google.com/ können Sie gratis ein Konto erstellen. In der Eingabemaske zur Kontoeinrichtung tragen Sie bitte Name und Land ein.

Google Tag Manager - Konto-Erstellung
Google Tag Manager – Neues Konto

2. Container

Der Container Name ist beispielsweise der Name oder die URL Ihres shopware Shops. Als Plattform wählen Sie „Web“ aus.

3a. Einbindung Google Tag Manager in shopware 6 via Code

Es gibt die Möglichkeit, den GTM über einen Code, der in den Head-Bereich integriert werden muss, oder über ein Plugin in Ihren Shop einzubinden.  Wenn Sie die Code-Variante nutzen möchten, wenden Sie sich am besten an Ihre IT-Abteilung oder Ihre Shopware Agentur.

3b. Google Tag Manager Plugin für shopware 6

Bei der Integration via Plugin benötigen Sie ein Plugin wie beispielsweise von Webmatch GmbH „Google Tag Manager & Google Analytics Enhanced E-Commerce Tracking für Shopware 6“ –> Zum Plugin

Nachdem das Plugin installiert und aktiviert ist, finden Sie es in der Navigation im Admin Bereich. Hier müssen Sie nun die Container ID aus dem Google Tag Manager eintragen.

Die Container ID finden Sie im GTM unter „Verwaltung“. Kopieren Sie die ID und geben Sie sie im GTM-Plugin in Shopware ein. Nun ist der Google Tag Manager eingerichtet.

4. Tags, Trigger und Variablen erstellen

Über Tags bestimmen Sie das Tool, dass Sie via Google Tag Manager in den ahopware Shop einbinden. Möchten Sie also beispielsweise Google Ads oder Analytics einbauen, nutzen Sie hierfür den entsprechenden Tag.

Als Trigger bezeichnet man die vorab festgelegte Interaktion (auch Event oder Ereignis). Das kann beispielsweise der Aufruf einer bestimmen Seite sein, der Klick auf einen Button oder auch, wenn ein Nutzer ein Produkt in den Warenkorb legt.

Variablen sind quasi die Informationsspeicher, die Bausteine im GTM. Eine bestimmte URL kann zum Beispiel eine Variable sein.

Fazit: Jede Variable hat einen Wert, den der Trigger nutzt, um im richtigen Moment auszulösen. Der Tag schickt den Wert dann an das jeweilige Tool.

Haben Sie noch Fragen? Dann melden Sie sich gerne bei uns!